Das Theaterprojekt

Liebe mich! Wiederhole mich!


 

Programm Weiss
 
Liebe mich!  Wiederhole mich!
Programm Weiss - Sterben und Lebendigkeit
 
24./26./27. Februar 2016, 20:30 Uhr, Dauer: 01:50 Stunden
proT auf "Die Säulenhalle", Arnulfstrasse 62, 80335 München, "Hackerbrücke"
Kanne grün
 
Liebe mich! Wiederhole mich! Der sterbende und gestorbene Körper des Mannes (Johannes Oppenauer) und drei Frauen (Anja Uhlig, Stephanie Felber, Judith Gorgass). Die Körperlichkeit des Sterbens und die Körper der Frauen. Sterben und Lebendigkeit. Wiederholung und Deformation.
 
 

 
 
Es geht um das Sterben. Die Bewegung des Sterbens. Das Sterben, das eine Bewegung des Lebens ist. Bis zuletzt. Und auch dann geht sie weiter. Die Bewegung des Sterbens. Und die Komposition. Komposition und Immer. Nicht Repräsentation und Unendlich. Nicht Negation und Gleichheit. Nicht die Bewegung der Altersvorsorge oder der Krankenkasse. Sondern Differenz und Verschiebung.
 
Nach Reine Pornografie Reine Pornografie 2006, Reines Trinken – Gottsuche Reines Trinken - Gottsuche 2008, Voressen Voressen 2009 und Allerweltsmahl Voressen 2011 ist Liebe mich! Wiederhole mich! die fünfte Produktion von Alexeij Sagerer mit Johannes Oppenauer. Bereits Ende 2011, als sein Sterben absehbar ist, besprechen er und Alexeij Sagerer dieses Sterben als ihre letzte gemeinsame Produktion. Es ist klar, dass sich Johannes Oppenauer nicht in irgendeine Pflege zurückzieht. Im Gegenteil. Er beginnt eine intensive Beziehung mit einer 18-jährigen. Die Liebe zwischen den beiden ist gegenseitig und bis zuletzt körperlich wie der Tod. Im Juni 2012 heiraten sie. Als sich der Gesundheitszustand von Johannes Oppenauer rapide verschlechtert und er für kurze Zeit im Krankenhaus in Amberg liegt, beginnt Alexeij Sagerer am 4.10.2012 für das Projekt zu filmen. Johannes Oppenauer kehrt eine Woche später wieder nach Hause zurück, um zu sterben. Auch wegen der Filmarbeit. Alexeij Sagerer filmt am 13. und am 17. und 18. Oktober. Am 17. Oktober stirbt Johannes Oppenauer im Bewusstsein, dass dies unser letztes gemeinsames Projekt ist. Erlöse mich von der Repräsentation und wiederhole mich für immer!
 
 
Personen
Mann (Film im theatralen Ablauf. Kamera Alexeij Sagerer): Johannes Oppenauer
Frau in Weiss mit Schleier: Judith Gorgass
Frau in Weiss und Rot: Stephanie Felber
Frau in Weiss Kameraperformance: Anja Uhlig
Raumton-Regie: Philipp Kolb
Gesamtorganisation:
Alexeij Sagerer, Philipp Kolb, J.M. Haslinger, Simone Lutz, Anja Uhlig, Christoph Wirsing
 
Produktion
proT, gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München München Kulturreferat und mit freundlicher Unterstützung des Vereins zur Förderung von Unmittelbarem Theater e.V.
 

proT auf Vimeo - über 75.000 Views - ZENSIERT !

Liebe mich! Wiederhole mich!


Unmittelbarer Film - DV-SD - Farbe/Ton - 01:41:10 Std. - Produktion proT - 24.02.2016
 

 
Der Unmittelbare Film Liebe mich! Wiederhole mich! entsteht mit dem Film- und Theaterprojekt Liebe mich! Wiederhole mich! am 24. Februar 2016 im proT auf "Die Säulenhalle", München. Mann: Johannes Oppenauer. Frau in Weiss mit Schleier: Judith Gorgass. Frau in Weiss und Rot: Stephanie Felber. Frau in Weiss Kameraperformance: Anja Uhlig. Live-Bildschnitt: Christoph Wirsing. Kamera: Ludger Lamers, Anja Uhlig, Alexeij Sagerer. Film-/Raumton-Regie: Philipp Kolb. Ein Film von Alexeij Sagerer.
 
Sabine Leucht, Theater der Zeit, April 2016
Das Fleisch liegt in Windeln

Liebe mich! Wiederhole mich!, 24./26./27. Februar 2016
proT auf "Die Säulenhalle" München
 

e-mails: Liebe mich! Wiederhole mich!


22.02.2014 - 11.08.2015
 
 

Programm Weiss – Chronologie


seit 2005
 
 
Unmittelbarer Film

Liebe mich! Wiederhole mich!


 
 
 

proT auf YouTube: proTshortcuts


 
 

Alexeij Sagerer auf Vimeo


Am 24. Februar 2022 zensiert Vimeo die proT-Präsentationsseite: "Alexeij Sagerer auf Vimeo". Hier sind vor allem die proT-Produktionen des Unmittelbaren Films sowie die Theaterdoku "Siegfrieds Tod" und der Kinofilm "Zahltag der Angst" präsentiert. Diese proT-Filme sind alle nach wie vor über die proT-homepage-Seite FILMPRODUKTIONEN  zu erreichen.
 
 
 

proT – jetzt!


Aktuelle Meldungen – letzte Bearbeitungen
 
 

feed-back:proT


Rudolf Friedrich Pleuna