Der VierVideoTurm
Eine Theatermaschine von Alexeij Sagerer

 
 
 
Auf 8mm Blankfilm sind sieben Filme gemalt. Jeder der sieben Filme ist ein ca. 7 Minuten langes Bild mit Ablauf. Gemalt und gezeichnet von Alexeij Sagerer 1985 auf jeweils ca. 150 Meter Super-8-Blankfilmmaterial und auf Video überspielt. Diese Videos laufen über einen Turm aus vier Monitoren. An diesem VierVideoTurm finden zwischen 1985 und 1990 an verschiedenen Orten und mit wechselnden Künstlern und Abläufen "Konzerte am VierVideoTurm" statt. Jedes "Konzert am VierVideoTurm" dauert sieben mal sieben Minuten und wird synchronisiert durch die sieben gemalten Filme.
 
über 500 Views auf Youtube!
di dawisch i fei scho no Hoferichter 1988 (YouTube 7:10 Minuten)
 

 
TON: 19. Januar 1988, Alter Rathaussaal, Marienplatz, München. Live-Aktion von Alexeij Sagerer zur Verleihung des Ernst-Hoferichter-Preises mit di dawisch i fei scho no. Aufgenommen auf Tonband. BILD: Von Alexeij Sagerer 1985 auf 8 mm Blankfilm (ca. 150 m) gemalter und dann auf Video überspielter Film.
 
 
 
 
Das erste Konzert am VierVideoTurm wird unter dem Titel Konzert auf der Tiegerfarm - Der dauernd und überall beginnende "Tieger von Äschnapur Unendlich" für die Black Box im Kulturzentrum Gasteig, München erarbeitet und dort u.a. mit Cornelie Müller und Franz Lenniger 7 mal aufgeführt (Premiere am 11. April 1985).
 

über 443 Views auf Youtube!
Honeying mit Andreas Hofer
11.-18. April 1985, Kulturzentrum Gasteig, Blackbox (YouTube 6:11 Minuten)
 

 
Honeying mit Andreas Hofer ist ein Ausschnitt aus der Theaterproduktion "Konzert auf der Tiegerfarm", der dauernd und überall beginnende Tieger von Äschnapur Unendlich. Produktion für das Kulturzentrum Gasteig, Blackbox. Mit Alexeij Sagerer, Cornelie Müller, Brigitte Niklas, Franz Lenniger, Werner Prökel, Melanie Bertram, Sabine Neumann, Sascha Oppenländer, Lisa Stephan, Susanne Stiefvater, Ulrike Stiefvater, Kamera: Christoph Wirsing.
 
 

 
 
Für die documenta 8 (1987) werden 4 einmalige "Konzerte am VierVideoTurm" erarbeitet und in der Disco "New York", Kassel aufgeführt. Dies ist der Beginn einer Reihe von Originalkonzerten. Das bedeutet, dass jedes dieser Konzerte einmalig ist. Dabei verändert auch der VierVideoTurm seine Erscheinungsform, u.a. abhängig vom jeweiligen Aufführungsort. Er kann aus 4 x 4 = 16 Monitoren übereinander als hohe Stehle gebaut werden oder dreidimensional nach allen Seiten seine Bilder produzieren. Er kann schweben oder im Boden versinken, aus vielen Türmen bestehen, nebeneinander, übereinander und mit Grossbildprojektionen kombiniert werden.
 
Zwischen 1988 und 1990 gibt es u.a. folgende Original-Konzerte am VierVideoTurm. Im Skulptur-Museum in Marl (1988), bei den Kunstwochen in Dillingen (1988) und in der Markus-Kirche in München (1988). Am 24. Dezember 1988 gibt es in München-Haidhausen das erste "Weihnachtskonzert am VierVideoTurm". Am 7. Juni 1989 veranstaltet das Beck-Forum in seiner Reihe "Wohin mit der Kultur in München?" ein Solokonzert mit Alexeij Sagerer unter dem Titel "Referat am VierVideoTurm". Im Dezember desselben Jahres finden Vier Konzerte, u.a. "Avantgarde an der Heimatfront", im Carl-Orff-Saal, Gasteig, München statt und im März 1990 das "Vereinskonzert am VierVideoTurm" mit dem Namen "Das letzte alte Bier" in der Gaststätte Brum's, München.
 
U.a. treten bei diesen Konzerten auf: Bärbel Schmid (Stimme), Robin Schulkowsky (Schlagzeug), Franziska Leube (Cello), Dietmar Diesner (Saxophon, Klarinette), Cornelia Melian (Stimme), Erwin Rehling (Schlagzeug), John Rose (Violine), Johannes Bauer (Posaune), Peter Hollinger (Schlagzeug), Nina Hoffmann (Performance), Jürgen Kolbe (Sprache), Bruno Jonas (Sprache), Ottfried Fischer (Sprache)
 

über 1.800 Views auf Youtube!
Avantgarde an der Heimatfront
27. Dezember 1989, Gasteig, Carl-Orff-Saal, München (YouTube 7:59 Minuten)
 

 
Avantgarde an der Heimatfront ist das dritte der "Vier Konzerte auf der Tiegerfarm" von Alexeij Sagerer und gehört zu den Konzerten am VierVideoTurm. Jedes Konzert am VierVideoTurm dauert sieben mal sieben Minuten und wird synchronisiert durch sieben gemalte Filme. Zu sehen ist der vierte Teil von Avantgarde an der Heimatfront mit Dietmar Diesner (Saxophon, Klarinette), Johannes Bauer (Posaune), Peter Hollinger (Schlagzeug) und Jon Rose (Violine). (Kamera Dokumaterial: Werner Prökel).
 
über 526 Views auf Youtube!
Wolgalied - Weihnachtslied
24. Dezember 1988, Theater rechts der Isar, München Haidhausen (07:31 Minuten)
 

 
Wolgalied - Weihnachtslied ist der siebte Teil vom Konzert am VierVideoTurm "Weihnachtskonzert auf der Tiegerfarm 88". Jedes Konzert am VierVideoTurm dauert sieben mal sieben Minuten und wird synchronisiert durch sieben gemalte Filme. Mit Robyn Schulkowsky (Schlagzeug/Dirigentin), Cornelie Müller (Violine), Franziska Leube (Cello) und Alexeij Sagerer (Gesang). Kamera: Werner Prökel.
 
über 900 Views auf Youtube!
Martha und die Kunst 1988
16. September 1988, Eröffnung "Kunstwoche Dillingen" (YouTube 6:14 Minuten)
 

 
Martha und die Kunst 1988 ist der erste Teil eines Konzertes am VierVideoTurm zur Eröffnung der Kunstwoche Dillingen. Mit Alexeij Sagerer (Gesang), Bärbel Schmid (Gesang) und Cornelie Müller (Akkordeon). Kamera: Werner Prökel.
 
 

 
Der VierVideoTurm steuert nicht nur die Abläufe, er stellt die Abläufe selbst mit her. Bereits seine Präsenz schafft einen theatralen Raum. Aber dieser theatrale Raum ist nicht "tot", sondern bringt durch die Synchronisatoren simultane Abläufe, Bilder in die jeweilige Produktion. Die Synchronisatoren sind die ersten Jahre immer die "Gemalten Filme". 1992 übernimmt das "Nibelungen & Deutschland Projekt" den VierVideoTurm als Theatermaschine. Im "Nibelungen & Deutschland Projekt" entstehen nach den "Gemalten Filmen" die Synchronisatoren "Sieben Deutsche Ströme", "Sieben Deutsche Städte" und "Sieben Deutsche Himmelsrichtungen".
 
über 3.800 Views auf Youtube!
Endgültig. (Krim)
15. Oktober 1995, Bayerisches Staatsschauspiel, Marstall (YouTube 9:59 Minuten)
 

 
Endgültig. (Krim) ist der letzte Teil der Theaterproduktion "Endgültig." am letzten Abend der Trilogie "Götterdämmerung", Nibelungen & Deutschland Projekt (IV - 2) von Alexeij Sagerer mit Dietmar Diesner, Lara Körte, Lukas Miko, Matthias Hirth und 77 Deutschen. Steinskulptur: Nikolaus Gerhart
 
über 300 Views auf Youtube!
Die Kuh von der Frau Kastenhuber 1992
Theaterfilm - Umatic - Farbe/Ton - 00:07:53 Std. - Produktion proT – 1992
 

 
Der Theaterfilm Die Kuh von der Frau Kastenhuber ensteht mit einer der Aufführungen des Theaterprojekts "Der Nibelung am VierVideoTurm - Nibelungen & Deutschland Projekt (I-1)" im Sommer 1992 in der proT-ZEIT, München, Steinseestrasse 2. Entscheidend ist bei diesem Theaterfilm, dass der Ton mit einem externen professionellen Mikrophon aufgenommen ist. Der Unterschied ist vor allem wesentlich im Vergleich zum Kamera-Ton beim Theaterfilm Der Nibelung am VierVideoTurm vom 31. Dezember 1991. "Die Kuh von der Frau Kastenhuber" ist der sechste Teil aus "Der Nibelung am VierVideoTurm". Mit Zoro Babel und Alexeij Sagerer. Ein Film von Alexeij Sag
 
 

 


proT auf Vimeo - über 55.000 Views - ZENSIERT !
Siegfrieds Tod
Theaterfilm - U-Matic-Mutter - Farbe/Ton - 00:56:05 Std. - Produktion proT - 1994
 

 
Der Theaterfilm Siegfrieds Tod ist eine Arbeit aus der Aufzeichnung von Siegfrieds Tod - Nibelungen & Deutschland Projekt Horizontale III-2 am 27. Oktober 1993 in der Muffathalle in München. Gedreht wird mit 2 Kameras im Publikum. Dem Schnitt steht ausserdem der eingespielte Video-Synchronisator "Sieben Deutsche Städte" zur Verfügung. Der Theaterfilm ist digital bearbeitet und mit Titeln. Performerinnen: Silvia Ziranek, London. Hanna Frenzel, Berlin. Siglinde Kallnbach, Kassel. Regina Frank, Berlin. Jana Haimsohn, New York. Nina Hoffmann, Berlin. Natalia Pschenitschnikowa, Moskau. Kamera: Christoph Wirsing, u.a.. Ein Film von Alexeij Sagerer.
 
 

 

DIE SYNCHRONISATOREN


auf dem VierVideoTurm, ab 1985
 
 
 
Der Tieger von Äschnapur

Konzerte auf der Tiegerfarm
und am VierVideoTurm

(1985 - 1990)
 
 
Der Tieger von Äschnapur
 

NIBELUNGEN & DEUTSCHLAND PROJEKT


(12.02.1992 – 31.12.1998)
 
 

 

proT und "Die Lust am anderen Theater"


Ausstellung im Deutschen Theatermuseum, München 2022
mit Der VierVideoTurm im proT-Raum
 
 

 
 
 

proT auf YouTube: proTshortcuts


 
 

Alexeij Sagerer auf Vimeo


Am 24. Februar 2022 zensiert Vimeo die proT-Präsentationsseite: "Alexeij Sagerer auf Vimeo". Hier sind vor allem die proT-Produktionen des Unmittelbaren Films sowie die Theaterdoku "Siegfrieds Tod" und der Kinofilm "Zahltag der Angst" präsentiert. Diese proT-Filme sind alle nach wie vor über die proT-homepage-Seite FILMPRODUKTIONEN  zu erreichen.
 
 

Werkverzeichnis I


Alexeij Sagerer, proT  —  Produktionen
 

Werkverzeichnis II


Alexeij Sagerer, proT  —  Festivals, Ausstellungen, Screenings, Beteiligungen, Auszeichnungen, öffentliche Ankäufe (Auswahl)
 

Werkverzeichnis V


über Alexeij Sagerer, proT  —  Literatur und Presse (Auswahl)
 
 

FILMPRODUKTIONEN


ab 1969
 
 

DIE SYNCHRONISATOREN


auf dem VierVideoTurm, ab 1985
 
 

THEATERDOKUMENTATIONEN


ab 1969
 
 

proT – jetzt!


Aktuelle Meldungen – letzte Bearbeitungen
 
 

feed-back:proT


Rudolf Friedrich Pleuna